Frieda Nietlispach (1891-1947)

Frieda Nietlispach, geboren am 1. März 1891, wuchs in Olten zusammen mit mehreren Geschwistern auf. Ihr Vater war der Geschäftsmann Jakob Gysi-Dörfliger, ihre Mutter Berta Dörfliger. Frieda besuchte das Seminar in Aarau, das sie 1911 abschloss. Danach unterrichtete sie. Nach dem Ersten Weltkrieg war sie in Spiez als Sekretärin tätig. Dort traf sie ihren zukünftigen Ehemann, Johann Nietlispach, der ebenfalls Lehrer war. Sie heirateten 1920 in Luzern und liessen sich dann in Olten nieder.

 

Zwei Jahre später suchte ein Backapparat-Konstrukteur ein Kochbuch für sein Produkt. Frieda schrieb das Buch und blieb dieser Tätigkeit treu. Ihr Erstlingswerk «200 Mittagessen» entstand 1924 in weniger als zwei Wochen. Es wurde 70000 Mal verkauft. 1947 verunglückte Frieda auf einer Auslandreise tödlich. Ihre Tochter Erna Duruz-Nietlispach übernahm die Neugestaltung und Fortsetzung der Buchproduktion. Die Puppenstube, die Frieda für ihre Tochter entwarf, und weitere Objekte aus ihrem Nachlass sind im Schweizerischen Gastronomiemuseum in Thun zu besichtigen.